Laden
Halschakra Kehlchakra Vishuddha

Kehlchakra für reines Sein

In der Mitte der Kehle liegt das fünfte Chakra: Das Zentrum des Austausches lenkt unsere Kommunikation nach innen wie außen, unseren kreativen Ausdruck. Vishuddha steht für Reinheit – und reines Sein.

Halschakra Kehlchakra VishuddhaWir kommunizieren, indem wir sprechen und auch zuhören – also Jemandem Gehör schenken. „Vishuddha“ (Sanskrit für „rein“ Vishuddhi – reinigen) steht für den Sat-Aspekt der Wahrheit (Satchidananda) und damit für reines Sein, für unendliche Ausdehnung.

Vishuddha Chakra wird auch als Reinigungs-Zentrum bezeichnet und gilt als Steuerungs-Chakra für die Sonnen- und Mondenergie. Bei einem geöffnete Halschakra können die Sonnen- (Ha) und Mondenergien (Tha) im Körper harmonisch wirken; siehe Hatha Yoga.

Es versorgt die Schilddrüse mit Energie und steuert damit Hunger und Durst. Ohren, Hals-, Nacken- und Kieferbereich, Bronchien und obere Lungen, Speiseröhre und Stimmbänder werden vom Halschakra mit Energie beeinflusst. Insbesondere mit dem Mantra (Seedsound) für das Kehlchakra HAM.

Wenn das Halschakra ausgeglichen ist, gelingt uns die Wahrnehmung unserer inneren Stimme, Inspiration, Kontakt mit dem innewohnenden Geist. Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Offenheit für feinstoffliche Dimensionen.

Denn bei einem vollständig aktiviertem Halschakra können Gefühle, Gedanken und innere Erkenntnisse ohne Furcht offen ausgedrückt werden. Man ist in der Lage, Schwächen ebenso wie Stärken zu zeigen. Dieses Chakra zeigt auch, ob eine Person fähig ist, anzunehmen was sich ihr anbietet.

Körperliche Anzeichen für ein blockiertes Halschakra, sind Schilddrüsenerkrankungen, Nackenschmerzen oder Sprachstörungen. Auch Hemmungen und ein Mangel an Ausdrucksvermögen weisen auf Probleme in diesem Bereich hin.

  • Die Themen des Halschakras (fünftes Chakra) sind:
    Kommunikation, Ausdruck unserer Gedanken und Gefühle, Kreativität.
    Wahrnehmung der inneren Stimme, Inspiration, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit
  • Farbe: Blau
  • Element: Äther (Raum)
  • Sinn: Das Vishudda Chakra steuert den Gehörsinn
  • Zugehörige Drüse: Schilddrüse
  • Indikatoren für Störungen:
    Schwierigkeiten Gefühle und Gedanken in Worte zu fassen,
    Angst seine eigene Meinung zu vertreten, Hemmungen, Schüchternheit,
    kein Zugang zur inneren Stimme, Halsschmerzen, Hals- und Mandelentzündungen, Heiserkeit, Sprachstörungen z. B. Stottern, Mundhöhlen-, Zahnfleisch- Kieferentzündungen, Schmerzen in Halswirbelsäule, Nacken + Schultern, Über- / Unterfunktion der Schilddrüse und damit einhergehende Störungen wie z. B. Nervosität/Antriebsschwäche
  • Göttin des Halschakras ist Shakini

Quellen:
www.chakren.net
www.lichtkreis.at
Innen.Außen: Das Yoga-Chakra-Buch von Elena Lustig und Annette Söhnlein

Zu den ersten/unteren Chakren bis zur Mitte/Herzchakra:

1. Chakra:

2. Chakra:

3. Chakra:

4. Chakra (Mitte)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Eine Antwort schreiben