Laden
Frühlingsmüdigkeit mit viel frischer Luft und Pranayama begegnen Yogagen

Atme die Frühjahrsmüdigkeit weg!

Endlich Frühling! Alles grünt, Blümchen sprießen, die Vögel zwitschern. Die Sonnenstrahlen wärmen so richtig, dann wieder schlägt das Wetter Kapriolen. So viel Umwälzung macht manchmal müde. Yoga hilft dir loszulassen und frühlingshaften Raum für Neues zu schaffen.

Hallo Grashalme, Gänseblümchen und Himmelschlüssel: Ja ich habe heute im Garten schon welche entdeckt! Trotz dem schneereichen Winter – oder gerade deshalb – sprießt es überall. Herrlich, die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren!

Yoga: Frühlingsputz für Körper und Seele
Jetzt werden nicht nur die Wohnung und Fenster zum Glänzen gebracht. Mit Yoga kannst du Körper und Seele von innen heraus reinigen und Altes loslassen. Schaffe Raum für Neues und hole dir frischen Elan!

Hier einige Tipps für den Frühlingsstart, für neuen Schwung

  • Trinke viel Wasser
  • Geh so oft wie möglich an die frische Luft und atme die Frühlingsluft bewusst tief ein
  • Wühle bewusst in der Erde oder geh in den Wald
  • Bring deinen Kreislauf in Schwung
  • Praktiziere Pranayama und Sonnengrüße

Atme die Frühjahrsmüdigkeit weg – mit Pranayama

Du kannst Wechselatmung (Anuloma Violoma) praktizieren oder auch im Stehen (Agni Sara). Pranayama hilft, die Lungenkapazität zu erhöhen und die Atmung zu kontrollieren. Das Anhalten des Atems ist gleichzeitig ein gutes Training für Herz und Kreislauf. Wechselatmung hilft, zur inneren Ruhe und Kraft zu finden; sie fördert deine Konzentrationsfähigkeit und du bereitest den Geist auf die Meditation vor.

Bei der Wechselatmung atmest du abwechselnd durch das linke und durch das rechte Nasenloch ein bzw. aus. Du unterstützt diese konzentrierte Atmung, indem du mit dem Ringfinger und Daumen der rechten Hand abwechselnd die Nasenöffnung verschließt.

Anuloma Viloma hilft, die Nasendurchgänge zu öffnen. Wechselatmung ist vorzüglich gegen Allergien, Heuschnupfen und Asthma und wirkt vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten.

Frühlingsmüdigkeit mit viel frischer Luft und Pranayama begegnen Yogagen

Die Wechselatmung wirkt ausgleichend und harmonisierend auf alle Körpersysteme.

Energetisch reinigst du mit der Wechselatmung deine Nadis, damit die Lebensenergie (Prana) besser fliessen kann. Sonnen- und Mondenergie wird harmonisiert; das Prana kann auch in die höheren Chakras fließen.

Im nächsten Beitrag zeigen wir dir belebende Asanas, die du vor und nach deinem Sonnengruß praktizieren kannst und die die Chakren öffnen.

Fließende Bewegungsabläufe wie der Sonnengruß (Surya-Namaskara) geben dir neuen Schwung und helfen dir, Abgeschlagenheit zu überwinden.

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Eine Antwort schreiben